Juniorwahl 2013

Juniorwahl 2013  004Am Donnerstag, d. 19.09.2013, fand parallel zur Bundestagswahl an der Christian - Hülsmeyer - Schule die Juniorwahl statt. Teilgenommen haben die Klassen 8, 9 und 10, die auf diese Weise praktische Demokratie erlebten.

In den Tagen davor hatten die Jugendlichen einen Wahlvorstand gebildet, Wählerverzeichnisse  erstellt, Wahlbenachrichtigungen geschrieben und an die Wahlberechtigten verteilt.

Am Wahltag selbst haben Wahlhelfer im Wahllokal, das mit Wahlkabinen und einer versiegelten Urne ausgestattet worden ist, die Stimmabgabe beaufsichtigt.

Das Ergebnis entspricht dem der Bundestagswahl. Auch an unserer Schule hat die CDU die Mehrheit der Stimmen bekommen, allerdings mit 29% der abgegebenen Zweitstimmen nicht so viele Stimmen wie bei der Bundestagswahl. Ebenso erhielt Axel Knoerig von der CDU die meisten Erststimmen.
Abweichend vom Ergebnis der Bundestagswahl wäre die FDP mit 6,5% im Parlament. Stark abweichend vom Bundestagswahlergebnis sind die 22%, die die Piraten bekommen haben, die damit die zweitstärkste Partei an der Christian-Hülsmeyer-Schule sind.

Achtung Auto !

ADAC2013Für ein sicheres Verhalten im Straßenverkehr spielen die richtige Einschätzung von Gefahrensituationen, ein gutes Reaktionsvermögen und die Kenntnis  grundlegender physikalischer Gesetze eine entscheidende Rolle.
Mit der Veranstaltung Achtung Auto vermittelt der ADAC den Schülern durch praktische Übungen und reichlich Schüleraktivität den Zusammenhang zwischen Geschwindigkeit / Reaktionsweg / Bremsweg /  Fahrbahnbeschaffenheit und dem daraus resultierenden Anhalteweg.
Die Schüler/innen hatten sehr viel Spaß. Durch "learning by doing" konnten schwierige physikalische Zusammenhänge spielend vermittelt werden.

Zweite Auszeichnung zur Umweltschule

Auch internationales Zertifikat erneut verliehen

Umweltschule2013Bereits zum zweiten Mal in Folge wurde die Christian Hülsmeyer Schule mit der Auszeichnung "Umweltschule in Europa / internationale Agenda 21 Schule" und dem internationalen Zertifikat "International Eco-Schools Award Certificate" geehrt.
Am 4. September 2013 fuhr eine Delegation der CHS bestehend aus dem Schulleiter Ulrich Zieske, den Leiterinnen der Umwelt-AG "Die Umwelt-Detektive", Sina Wolter und Dhana Kisse,  sowie Lili Krause und Annalena Kampuis, zwei engagierte Schülerinnen aus der derzeitigen AG, zur Auszeichnungsfeier nach Hannover.
Dort konnten sie sich über weitere Umwelt-Projekte wie den Schulgarten oder den Schulzoo informieren.

Tatort-Verein zeichnet Friedens-AG aus

"Ich bin ein Fair-Trader!"

ausz fair traderDie Friedens-AG wurde am Samstag, den 15.06.2013 in Düsseldorf vom Tatort-Verein für das Projekt "Ich bin ein Fair-Trader" ausgezeichnet.
Bereits am Freitag machten sich die Schüler auf den Weg, zunächst um Köln zu besichtigen. So hatten Lara, Alina und Leon die Gelegenheit den Dom in Köln im Inneren genauer wahrzunehmen. Das imposante Bauwerk und Wahrzeichen der Stadt Köln ist zugleich auch ein Ort der Hoffnung, denn der Dom war im 2. Weltkrieg weitestgehend unversehrt geblieben. Sogar einige Fenster aus dem 11. Jahrhundert konnten damals gerettet werden. Aber auch das neue Fenster des zeitgenössischen Künstlers Gerhard Richter hat uns gefallen.

Am Samstag wurden dann alle Teilnehmer des Wettbewerbs "Vernetzte Erde" in Düsseldorf in der Staatskanzlei versammelt. Der Ausblick aus dem 11. Stock auf den Rhein und den Medienhafen war schon beeindruckend. Nach dem Grußwort von Ministerin Schwall-Düren, die betonte dass die Entwicklung zu einer globalen Welt unumkehrbar ist, es aber in unserer Hand liegt, wie fair es in der Welt zugeht, wurden die 15 ausgezeichneten Projekte vorgestellt.

Nachhaltigkeitstag in Bremen im CineStar im Weserpark

nachhaltigkeit1Unter dem Motto " Wie fair ist das denn?" moderierte Andree Pfitzner von Radio Bremen die Veranstaltung, die sich vor allem an Schüler aus Bremer Schulen richtete.

Bremen ist Hauptstadt des fairen Handels und das seit 2011. Und was fair ist, das stellten die hochkarätigen Gäste auf verschiedene Weise dem Publikum vor.

Wenn Menschen global zusammen arbeiten und das zu fairen Bedingungen, dann apricht man von fairem Handel. Dazu tragen gute Arbeitsbedingungen, der Schutz der Umwelt, der Verzicht auf Kinderarbeit und angemessene Preise und Löhne bei.

Klar wurde, dass die verbreitete Haltung "Billig, Billig!" zu "Billig, Willig!" wird, machte Christopher Duis vom BeN an Beispielen deutlich, z.B. dem Handel und der Produktion von Sportschuhen, Klamotten und Smartphones.

Billig hat auch seinen Preis und den zahlen die Menschen in den Billiglohnländern. Darum ist Konsum eine politische Haltung. Wenn wir bewusst einkaufen, können wir das Leben vieler Menschen in der globalen Welt verbessern, vor allem das der Kinder und Frauen. Denn Fairtrade setzt vor allem darauf, dass Kinder eine Schulbildung erhalten und die wiederum verhilft eine bessere Anstellung zu bekommen, was deren Familien in Zukunft vor Kinderarbeit bewahren wird.

 
 
 

Auszeichnungen

Schuelerfriedenspreis_01_klein.jpg