Demokratisch Handeln

Jugendkongress vom 05. bis 08. Juni 2012 in Jena

jena_01Nach einer langen Zugfahrt wurden wir mit unserer Lehrerin Dorit Schierholz herzlich auf dem Gelände der "IMAGINATA", einem ehemaligen Umspannwerk in Jena, begrüßt. Unsere erste Aufgabe war es, eine Stellwand mit unserem Projekt "Wir können auch anders- jüdische Geschichte vor Ort" zu gestalten. Gut, dass wir alles schon zu Hause vorbereitet hatten. So hatten wir noch Zeit, uns über die anderen Projekte zu informieren und auch deren Stellwände anzusehen. Unser Schwerpunktthema war die Aufarbeitung der jüdischen Geschichte in Barnstorf. jena_03Im Bereich der geschichtlich orientierten Projekte waren wir nicht allein. Unter den ungefähr 300 eingesandten Projekten gehörten wir zu den 40 ausgewählten Gruppen, die nach Jena eingeladen worden waren. In Gruppen wurden diese Projekte präsentiert und nach ihrem gemeinsamen Inhalt befragt. So wurde eine Vielzahl von demokratischen Bewegungen gewürdigt, die alle Gruppen eindrucksvoll und kreativ dem Publikum vermitteln konnten. Hierfür kletterten wir schon mal über die Sitze der Mitteilnehmer um zu verdeutlichen, wie schwierig die Wege bei der Projektdurchführung sind und wie viele Hindernisse man hierbei überwinden muss. Im Laufe der 3 Tage in Jena lernten sich die Teilnehmer aus der ganzen Bundesrepublik richtig gut kennen und so konnten alle voneinander profitieren, wenn es darum ging, die Aufgaben in den Workshops gemeinsam zu bewältigen und z.B. gegen den Strom zu schwimmen oder beim Improvisieren kreative Lösungen zu finden. Beim Erfahrungsaustausch hatten wir auch die Möglichkeit von einander zu lernen und spezielle Tipps zu Problemen bei der Projektdurchführung von den anderen Gruppen zu bekommen. Unter der Anleitung einer Stadtführerin machten wir außerdem einen faszinierenden Stadtrundgang zu dem Thema "Goethe und Schiller in Jena". Hierbei konnten wir unter anderem Schillers Gartenhaus, die Universität und die Wohnhäuser beider großen klassischen Dichter bestaunen. Leider regnete es ununterbrochen, weswegen wir Jena nicht so erleben konnten, wie es unsere Führerin erhofft hatte. Aber wir kommen ja noch wieder! jena_02Die Angebote der Workshops sowie die gesamte Tagung war eine Veranstaltung des Wettbewerbs "Demokratisch Handeln", dem Förderprogramm für Jugend und Schule in Kooperation u.a. mit der Heinrich Böll Stiftung, dem Land Thüringen, der Stadt Jena und vielen weiteren Förderern, denen vor allem die Demokratiepädagogik wichtig ist. Das Motto der Veranstaltung war dann auch "Gesagt - getan" und zielte darauf ab, dass Jugendliche sich nachhaltig demokratisch für unsere Gesellschaft einsetzen. Sich anderen anzuvertrauen, "Ja" zu Vorschlägen zu sagen, zu diskutieren, seine Sache in Freiheit zu vertreten, auf andere einzugehen, Meinungsverschiedenheiten auszuhalten, Integration und Nachhaltigkeit waren deshalb die Ziele der verschiedenen Workshops. Und wenn man dafür mit dem Floß die Saale überqueren sollte und dabei einen nassen Hintern bekam, so war das doch eine tolle Erfahrung und machte richtig Spaß. Alles in allem gesagt und getan: Ein gelungener Jugendkongress! Isabell Gerken und Kristina Kruse Demokratisch_Handeln_sm