Hilfestellung bei der Berufswahl

Heike Kenneweg steht Haupt- und Realschülern zur Seite / Inspekteure loben Schulsozialarbeit

BARNSTORF(bau)Schulsozialarbeit ist ein Thema, das in den vergangenen Wochen für viel Diskussionsstoff gesorgt hat. Da es kein Unterrichtsfach mit Zensuren ist, wie Mathematik oder Physik, bleibt es von der Öffentlichkeit jedoch meistens unbemerkt. Bis die Kinder vor der lebenswichtigen Entscheidung stehen: „Was mache ich nach der Schule?“ Oder Probleme auftauchen, die rund um den Schulalltag auftreten können.

kennewegIn der Christian-Hülsmeyer-Schule in Barnstorf werden die Schüler und Eltern in solchen Fragen nicht allein gelassen. Ein gut ausgebildetes und kompetentes Team steht zur Unterstützung bei der Berufswunschfindung, bei sozialen Problemen und auch bei der Unterstützung blinder und sehbehinderter Kinder bereit. Dafür hat es jetzt auch ein Lob von neutraler Stelle gegeben. Die Schulinspekteure, die vor wenigen Wochen an der Haupt- und Realschule war, haben Lehrkräfte, Schüler und Eltern befragt. Dabei sind 15 Themenbereiche erörtert und bewertet worden. Ergebnis: Der Bereich „Schulsozialarbeit“ erhält die Note „ausgezeichnet“.

In einer fünfteiligen, wöchentlich erscheinenden Serie möchten wir den Lesern die pädagogischen Mitarbeiter der Christian-Hülsmeyer- Schule vorstellen, die in diesen Bereichen tätig sind, ihre Förderschwerpunkte aufzeigen und ihre Aufgaben erläutern. Ziel dieser Serie ist es, einen Überblick über die umfangreichen Hilfs- und Unterstützungsangebote zu geben, Ansprechpartner für Eltern und Schüler bekannt zu machen und Hemmschwellen zur Nutzung dieser Angebote abzubauen.

Im heutigen, ersten Teil erläutert Diplom- Pädagogin Heike Kenneweg ihre Tätigkeit. Seit zwei Jahren ist sie über den Träger „Bethel im Norden“ der Diakonie Freistatt an der Christian-Hülsmeyer-Schule angestellt. Die Aufnahme der Schule in das Landesprogramm „Profilierung der Hauptschule“ macht es möglich, dass Heike Kenneweg den Jungen und Mädchen von der Berufswunschfindung bis zur fertigen Bewerbung individuelle Beratung und Unterstützung geben kann.

Liegen noch gar keine Vorstellungen zum Wunschberuf vor, bildet ein mehrseitiger „Berufswahltest“ den Beginn der Suche. Mit Hilfe dieses Tests gelinge es, jungen Menschen zu helfen, einen Beruf zu finden, der sowohl ihren Interessen als auch ihren persönlichen Fähigkeiten und Fertigkeiten entspricht, erläutert die Diplom-Pädagogin.

Auf Berufsmessen, um deren Besuche sich Heike Kenneweg in Zusammenarbeit mit den Klassenlehrern sowie dem Lehrer für Arbeit und Wirtschaft, Ferdinand Blaesen, kümmert, können die angehenden Azubis fündig werden. „Um nicht blindlings in einen Beruf hineinzulaufen, können die Schüler bis zu zwei Praktika in geeigneten örtlichen Unternehmen absolvieren, einen Berufsberater in Anspruch nehmen und auch Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe nutzen“, erklärt Kenneweg. Sie kümmert sich um die Vermittlung und hilft auch beim Verfassen von Bewerbungen, wobei die Schüler durchaus Eigeninitiative zeigen müssten, da die Individualität erst in der Auseinandersetzung mit dem Wunschberuf entstehen kann.

Bewerbungs- und Kommunikationstraining werden von der AOK und anderen Institutionen angeboten und von der Pädagogin terminiert. Viele Kooperationspartner, unter anderem die Berufschule des Berufsbildungszentrums Dr. Jürgen Ulderup in Diepholz, die Berufsbildende Schule in Lohne und die Agentur für Arbeit, mit deren Hilfe eine Stellenbörse in der Schule errichtet wurde, arbeiten eng mit der Barnstorfer Hauptund Realschule zusammen, damit der Übergang in das Berufsleben nicht zur Stolperfalle wird.

Heike Kenneweg ist im Büro A 111 der Christian-Hülsmeyer-Schule in Barnstorf zu finden. Ihre Sprechzeiten sind montags, dienstags und donnerstags, jeweils von 8.30 bis 12 Uhr, sowie mittwochs nach Vereinbarung (Tel. 05442/8033906 oder EMail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

Foto: Strümpler
© 2009 Kreiszeitung Verlagsgesellschaft
Diepholz Ausgabe 37 13.02.2010 Seite 23


 
 
 
bio_kuhl.jpg