Presseberichte

Reimen und rappen in "B-Town"   Popakademie veranstaltete Workshop mit Zehntklässlern / Viel Lob für Preisträger Paavo Hellwich   BARNSTORF(sp)Mit dem Gewinn eines bundesweiten Lyrics-Wettbewerbs verbuchte Paavo Hellwich (16) nicht nur einen persönlichen Erfolg, sondern bescherte seinen Mitschülern aus der Klasse R10g zugleich ein musikalisches Highlight. Als Hauptpreis wurde den Jungen und Mädchen gestern ein Workshop der Popakademie Baden-Württemberg zuteil, den zwei Referenten in der Christian-Hülsmeyer-Schule in Barnstorf durchführten. "Es hat mir super gut gefallen, total aufregend", strahlte Paavo Hellwich gestern Nachmittag nach dem kleinen Konzert, das den Höhepunkt des lehrreichen Seminars bildete. Die 23 Schülerinnen und Schüler erlebten einen Unterricht der besonderen Art: Statt schreiben und rechnen war reimen und rappen angesagt. Die Experten aus Mannheim, als Wiege von Popgrößen wie den Söhnen Mannheims und Xavier Naidoo bekannt, produzierten mit der Klasse mehrere Lieder. Der nachdenkliche und zugleich provozierende Songtext "Wir können auch anders", mit dem Paavo Hellwich den Bundeswettbewerb der Stiftung Lesen gewonnen hatte, sowie zwei weitere kreative Texte aus der Feder der Realschüler bildeten die Grundlage für die musikalischen Beiträge. "Die Schüler sollen ihre eigenen Ideen umsetzen. Wir sind nur der Katalysator", erklärte Akademie-Absolvent Rodrigue Dang á Mira, in der Musikszene auch als "Young Roddie" bekannt, der den Workshop gemeinsam mit Luis Baltes leitete. Wirkoennen_presse Die beiden Referenten fanden sofort einen Draht zu den Zehntklässlern, vermittelten ihnen die Grundlagen des Hip-Hop, um dann eigenständig Songs entwickeln zu lassen. Das Ergebnis konnte sich sehen und vor allem hören lassen: Zum vorgegebenen Beat vom Tonträger, Reimen und rappen in "B-Town" bestehend aus Schlagzeug und Bass, entstanden Melodien und Texte, die das Gefühl und die Sprache der Jugendlichen widerspiegelten. "Das war richtig lustig, die Zusammenarbeit war gut und eine Erfahrung wert", meinte Pia Kenneweg aus Barnstorf. Die 15-jährige Schülerin hatte bisher noch nicht selbst musiziert, stellte in dem Workshop aber anerkennend fest, dass man mit Musik viel ausdrücken und sich identifizieren könne. Ihre Ideen konnte Pia in den Song "Mit der Zeit" einbringen, der in einer lebhaften Gruppenarbeit entwickelt wurde. Unterdessen beschäftigte sich die zweite Gruppe mit der Heimat der jungen Leute: Barnstorf, im produzierten Rap auch als "B-Town" besungen.

wirkoennen2

Wirkoennen_presse2

Die Popakademie-Absolventen Luis Baltes (l.) und Rodrigue Dang á Mira (r.) rappten mit Paavo Hellwich

Soloauftritt mit der Gitarre: Helena Klein bereicherte das Konzert mit dem Song "Nothing Else Matters".

  Der dritte Song basierte natürlich auf dem prämierten Text von Paavo Hellwich, der von vielen Seiten gelobt wurde. "Er hat sich sehr viele Gedanken über die Gesellschaft und den positiven Umgang mit Gewalt gemacht", betonte Akademie-Vertreter Luis Baltes. Er und Rodrigue Dang á Mira standen dem jungen Songwriter dann auch stimmgewaltig zur Seite, als es darum ging, den frisch produzierten Rap vorzutragen. Lehrer, Eltern und Schüler konnten sich in der Aufführung im Musikraum davon überzeugen, was die Klasse am Vormittag gelernt hatte. Bei dieser Gelegenheit hob Klassenlehrerin Dorit Schierholz hervor, dass dem Workshop eine intensive Arbeit im Musik- und Deutsch-Unterricht voraus gegangenen war. Die Schüler hätten sich intensiv mit dem Thema Zivilcourage und Gewaltprävention beschäftigt, berichtete Schierholz. Die überaus gelungenen Beiträge stünden unter dem Motto "Respekt und Wertschätzung". Zu hoffen bleibe, dass die Jugendlichen ihre eindrücklichen Worte auch in ihrer Zukunft, in ihrem Leben umzusetzen versuchten.   ©  2010 Kreiszeitung Verlagsgesellschaft Diepholz Ausgabe 234 07.10.2010 Seite 24     zurück zum Artikel