Diepholzer Kreiszeitung 20.06.2006
Blicke auf den Stundenplan der Christian - Hülsmeyer - Schule Barnstorf
Teil 10:

Ronaldinho führt 4:3 gegen Klose

BARNSTORF (rr)
Auch bei den Tipps für die Fußballweltmeisterschaft liegt Brasilien in der Gunst der Maädchen-Fußball AG knapp vorn
Die Quer- und Steilpässe kommen an. Und am Ende hat Brasilien die Nase vorn - mit fünf zu vier vor Deutschland. Das tippen die Spielerinnen der Mädchen-Fußball AG der Christian-Hülsmeyer-Schule, die wir beim Training im Sundering-Stadion besuchten.
Das kann man sich inzwischen doch anschauen," urteilt Cihan Arici, ,,die Mädeis haben sich sehr gut entwickelt." Es ist die erste ,,Anstellung" ais Damenfußballtrainer für den 40-jährigen Sportlehrer und ehemaligen Kicker beim Landesligisten Bremer-Sport-Verein. Als halblinker Mittelfeldspieler trug er das Trikot mit der Nummer 5.
Was der Routinier dort an Erfahrungen auf dem Platz sammelte, gibt er nun Flanke für Flanke an seine Schützlinge weiter. ,,Vorher haben sie nur gebolzt und mit Pieke geschossen," erinnert sich der Lehrmeister, ,,jetzt stoppen sie mit der Innenseite des Fußes und legen den Ball für ihre Mitspielerinnen ab.
Diepholzer Kreiszeitung 28.06.2006
Blicke auf den Stundenplan der Christian-Hülsmeyer-Schule Barnstorf
Teil 11: Mit Videoeffekten zu einer Eins BARNSTORF (rr)
Teilnehmer des Wahlpflichtkurses Informatik lernen nicht nur Tabellenkalkulation, sondern beweisen auch enorme Kreativität

Lars bekommt eine glatte Eins. Der gestern 18 Jahre gewordene Breakdancer hat eine Präsentation hingelegt, die in Text, Bild und Musik in sich schlüssig ist und zudem mit ,,heftigen" Effekten bestückt. Das hat den Fachbereichsleiter Informatik an der Christian- Hülsmeyer-Schule, Ulrich Zieske, bewogen, dem Schüler die Höchstnote zu verpassen.
Auch die anderen Teilnehmer an diesem Wahlpflichtkursus stimmen nach Studium des Werkes der Benotung zu. Dabei haben sie selbst einiges vorzuweisen.
Max beispielsweise, dem eine klare Gliederung seiner Präsentation mit Steckbrief und anderen Bereichen bescheinigt wird. Zudem hat er die Bilder mit ,,Hot Spots" beschriftet. Und als Mitglied der echten Barnstorfer Band ,,SOS", die einen (MTV-)Auftritt am Freitag beim 28. Kreis-Jugend und Kinder Turnfest, gleich neben der Hülsmeyer-Schule hat, rückt er natürlich diese Formation ins rechte Licht. ,,Zwischen Zwei und Eins," wertet Kursusleiter Zieske, der selbst Informatik ais Steckenpferd gesattelt hat.
Die modernen Informations- und Kommunikations- Technologien sind aus dem beruflichen und privaten All tag nicht mehr wegzudenken. ,,Neben Lesen, Rechnen und Schreiben wird der sichere Umgang mit dem Computer schon häufig ais weitere Kulturtechnik definiert," erläutert Ulrich Zieske. Deshalb nehme das Fach Informatik eine zentrale Stellung im Rahmen; des naturwissenschaftlichen Schwerpunktes der Christian-Hülsmeyer-Schule ein. Im Wahlpflichtkursusbereich wird es in mindestens drei Jahrgängen zwischen dem 6. und 10. Schuljahr angeboten. Dabei werden diverse Möglichkeiten dieser Technologie exemplarisch erlernt, aber auch Grenzen und Gefahren angesprochen.
Diepholzer Kreiszeitung 19.07.2006
Blicke auf den Stundenplan der Christian-Hülsmeyer-Schule Barnstorf
Teil 12:

Wenn gutes Benehmen Schule macht

BARNSTORF (rr)
In der "Freiherr von Knigge-AG" werden neben Tischmanieren auch Regeln im menschlichen Umgang miteinander gelernt"

Dem anlassgemäßen "Guten Tag" schallt ein unkonventionelles "Hallo" zurück. Die "Freiherr von Knigge-AG" in der Christian-Hülsmeyer-Schule steckt noch in den Anfängen.
Aber Kursusleiter Lars Vickendey (mit der förmlichen Bezeichnung "Fachbereichsleiter Gesellschaftswissenschaften") ist mit dem bislang Erreichten durchaus zufrieden.,, In einer Gesellschaft, in der gerade auch in der Schule viele Kulturen aufeinander prallen, steht hier ein Gerüst, an dem man sich entlang hangeln kann," umschreibt der 33-Jährige seinen Benimm-Kursus und spricht von "einem Erziehungsauftrag - ohne erhobenen Zeigefinger."
Maren, Anna-Lena, Niclas, Roxana, Linda und Kevin haben gelernt, dass Respekt vor anderen - die innere Einstellung, dass jedes Leben gleich viel wert ist und deshalb Achtung verdient - eine zentrale Rolle im menschlichen Miteinander spielt. Genauso wie das gute Benehmen mit alle seinen Facetten als äußere Form der Höflichkeit. "Für sich allein stehend mag das gute Benehmen oberflächlich erscheinen" haben die 15- und 16-jährigen Schüler gehört, "macht unser Zusammenleben aber um einiges angenehmer." Und das Resultat aus bei dem: Höflichkeit - gutes Benehmen auf der Grundlage gegenseitigen Respekts.
Kursusinhalte sind die Veränderung der Benimmregeln im Laufe der Geschichte, Konfliktlösungen im Rollenspiel und somit deeskalierendes Verhalten, das Benehmen zu Hause, in der Schule und in der Öffentlichkeit.
Simuliert wird das richtige Verhalten bei der Begrüßung, in Gesprächen, beim Telefonieren, bei Bewerbungen, im Straßenverkehr - und bei Tisch. So wird an diesem Nachmittag in der Schulmensa "Wassersuppe" und "Luftpastete" serviert. Zu den Tischmanieren gehören die korrekte Anordnung des Bestecks und die Ablage der Serviette.
 
 
 
header3 breuf.jpg