Diepholzer Kreiszeitung 23.12.2005
Blicke auf den Stundenplan der Christian-Hülsmeyer-Schule Barnstorf Teil 4:

Fähig- und Fertigkeiten festigen

BARNSTORF (rr)

In der Hülsmeyer-Schule ist die individuelle Lern-Förderung aller Schülerinnen und Schüler die primäre Aufgabe
"Fördern" heißt, einerseits "zu Tage bringen". Andererseits ist das für einen Erdöl- und Erdgas Standort wie Barnstorf nichts Ungewöhnliches. Oft werden aber auch Preise ausgesetzt, um junge Talente zu fördern. Und der Zusammenschluss der heimischen Geschäftswelt im Hunteflecken wurde mit Bedacht in "Fördergemeinschaft" getauft. Förderung hat also Facetten.
Für die Christian Hülsmeyer-Schule ist die individuelle Lern-Förderung aller Schülerinnen und Schüler die primäre Aufgabe.
Die Palette der Fördermöglichkeiten reicht von der besonderen Unterstützung einzelner Schüler, beispielsweise bei einem blinden Schüler durch eine Sonderpädagogin, bis zu differenzierenden Maßnahmen im Klassenverband.
Im Ganztagsmodell der Christian Hülsmeyer-Schule Barnstorf erhalten alle Schüler wöchentlich drei über die reguläre Stundentafel hinausgehende zusätzliche Förderstunden in Deutsch, Englisch und Mathematik.
"Ziel ist es, die Fähigkeiten und Fertigkeiten der Schüler in den Kernfächern besonders zu festigen," erläutert Schulleiter Ulrich Zieske.
Diepholzer Kreiszeitung 04.02.2006
Blicke auf den Stundenplan der Christian-Hülsmeyer-Schule Barnstorf Teil 5:

Erfolgserlebnis durch Mitverantwortung

BARNSTORF (rr)

Pädagogisches Konzept der Christian-Hülsmeyer-Schule setzt auf starke Einbindung der Schüler bei Funktionsabläufen

Jemandem Verantwortung zu übergeben, heißt, ihn "einzubinden" in laufende (Entscheidungs-)Prozesse. Erledigt er die ihm aufgetragenen Aufgaben dann auch noch zur Zufriedenheit seiner Mitmenschen, wird er in der Regel selbst von einem Glücksgefühl überwältigt. Das nennt man Erfolgserlebnis.
Darauf basiert auch das pädagogische Konzept, das an der Christian-Hülsmeyer-Schule umgesetzt wird. Jeder Schülerjahrgang soll verantwortlich für eine bestimmte "Aufgabe" oder "Dienstleistung" sein.
Mit Einführung der Ganztags-Schule wurden die angebotenen Leistungen um Arbeitsgemeinschaften, Hausaufgaben-Betreuung oder das mittägliche Essen in der Mensa erweitert. Um dies umzusetzen, ist die Schulleitung auf die Mitarbeit der Schülerinnen und Schüler angewiesen. Erfahrungen damit gab es schon: Im vorigen Schuljahr hatten Schüler der R 10 bereits äußerst zuverlässig die Ausgabe der Mittagessen unterstützt oder als Aufsichtshilfen fungiert.
Diepholzer Kreiszeitung 10.03.2006
Blicke auf den Stundenplan der Christian-Hülsmeyer-Schule Barnstorf
Teil 6:

"Mann gegen Mann" ist verboten

BARNSTORF (rr)

Dennoch sind die Kids begeistert vom Kick-Boxen In der Arbeits-Gemeinschaft mit ehemaligem Bundesliga-Kämpfer.
Diese Sportart sorgt bei den Kids für den richtigen "Kick". Doch Kick-Boxen ist mehr: Gruppen-Dynamik, Gesundheits-Training und Gewalt-Abbau. Das alles wird in einem der "Zusatzangebote" der Barnstorfer Ganztagsschule vermittelt.
Übernommen hat dies mit dem türkischstämmigen Gihan Arici (39) ein überaus fachkundiger Trainer. 150Kilometer entfernt von Istanbul geboren zog er schon als Siebenjähriger mit seiner Familie nach Deutschland. In Bremen studierte er Sport und Deutsch für das Lehramt und kam als "normaler" Sportlehrer an das Barnstorfer Schulzentrum an der Walsener Straße. Dort wusste man lange Zeit nichts von seinem "etwas anderen Hobby". Denn Gihan Arici war (und ist) ein Fighter vor dem Herrn. In der Box-Bundesliga bestritt er fast 100 Kämpfe für seinen Club Sparta Flensburg im Halbwelter- und Weltergewicht.
Für ihn bietet das einmal in der Woche über zwei Schulstunden unterrichtete Kick-Boxen eine Vielzahl von gesundheitserzieherischen Ansätzen. "Ausdauer und die Stärkung aller Muskelgruppen" nennt Arici beispielhaft und verweist auf die breit gefächerten Möglichkeiten, die sich dazu in der Gruppenarbeit bieten. Gerade dort bilde das faire Mit- und Gegeneinander die Grundlage für eine positive psycho-soziale Erfahrung: "Beim Kick-Boxen wird der gegenseitige Respekt groß geschrieben."
 
 
 
header3 breuf.jpg