Abschlussklassen 2015

H9g Boeske

Hauptschule 9g

 

H9h Blumberg

Hauptschule 9h

 

H10g Thomann

Hauptschule 10g

 

H10h Hamade

Hauptschule 10h

 

 

 

 

R10a Amberger

Realschule 10a

 

R10g Lemke

  Realschule 10g

 

R10h Weisser

 

 

 

 

 

 

 

 

Realschule 10h

 

 

Abschluss 2015

Für über 100 Schülerinnen und Schüler geht die Schulzeit mit Riesenschritten auf das Ende zu.
Auch in diesem Jahr wird die Entlassungsfeier wieder ein schulisches Highlight werden. Die Abschlussklassen erarbeiten trotz Abschlussarbeiten und Prüfungen ein abwechslungsreiches und stimmiges Programm. Eltern und Gäste dürfen gespannt sein.

Entlassungsfeier:              

Freitag, 17. Juni 2016, 14:30 Uhr,
Aula Christian-Hülsmeyer-Schule

Hülsmeyer-Schule: „In unserem Casino sind alle Gewinner“

Originelle Entlassungsfeier für 20 Haupt- und 46 Realschüler in Barnstorf
Beste Zeugnisse: Kevin Cieslak und Jannik Hoppenburg

BARNSTORF Für einen Nachmittag bekam Barnstorf ein Casino. „Willkommen im CHS, im Casino Hülsmeyer-School“, waren die Worte des Geschäftsführers – alias Schulleiters – Ulrich Zieske zur Eröffnung. „Ich fasse Euer gewähltes Motto der heutigen Feier „Casino Royale“ zu Deutsch „Das königliche kleine Haus“ als Kompliment auf“, hieß Zieske die Gäste bei der Entlassungsfeier in der Aula willkommen. „Klein aber fein“ die passende Umschreibung des Abschlussjahrganges 2012. An der Christian-Hülsmeyer-Schule wurden deutlich weniger Schüler als in den vergangenen Jahren feierlich entlassen. 27 Hauptschüler der Klassen neun wollen gerne das zehnte Schuljahr anhängen. Vier Schüler wollen wiederholen, um einen höherwertigen Abschluss zu erreichen. In Summe verabschiedeten Schulleiter und Klassenlehrer 20 Haupt- und 46 Realschüler von insgesamt 97 Schülern, die im Schuljahr 2011/2012 die Oberschule mit gymnasialem Zweig besucht hatten. Eingebunden in das Geschehen auf der Bühne – ganz im Casino Flair mit Conférencier Kujtim Gashi und Moderatorenkollegen Maximilian Schulz, Jule Rolfes und Karin Wolters – wurden die Zeugnisse feierlich an fünf Abschlussklassen überreicht, davon drei Hauptschul- und zwei Realschulklassen. Die Rührung über das, was ihre Schüler zum Abschluss an „Grand Vivre“ auf die Beine gestellt hatten, erfasste die Klassenlehrer, Schulleiter, Eltern und Freunde. Multimedial, sportlich, musisch, schauspielerisch, in der Zauberprofession und darstellerisch waren die Abschlussklassen voll am Start. Selbstbewusst moderierten und gestalteten sie „ihren großen Tag“. Und dabei, erläuterten die Lehrer, stehen die Kürzel G, M, N oder R hinter der Klassenbezeichnung für nichts Negatives, sondern beispielhaft für Gemeinschaft, Mitgefühl und Miteinander, Neugierde und Regeln. Die Schüler stellten für sich fest: „Wir sind in unserem „Casino“ alle Gewinner“. Schulsprecherin Isabell Gerken wünschte sich für ihre Mitschüler: „Entdeckt Eure Zukunft mit ganz viel Neugier und wenig Angst“. Und um im Casinojargon zu bleiben, holte Schulleiter Zieske noch einmal aus und betonte, dass die goldenen Jetons in dem Spiel um den Abschluss gut gesetzt waren. Fach-, Methoden-, Selbst- und Sozialkompetenz hatten die Schüler vermehrt und zu Gewinnern gemacht. Doch am Freitagnachmittag hieß es „Rien ne va plus“, „nichts geht mehr“. Nun lautet das Credo: „Neues Spiel, neues Glück“. Wie manche Schüler dem Glück nicht die Oberhand ließen, bewiesen ihre zu ehrenden Kompetenzen. Für das beste Zeugnis der Hauptschule wurde Kevin Cieslak mit Schnitt 2,4, für das beste Realschulzeugnis Jannik Hoppenburg mit sagenhaften 1,6 besonders geehrt. Honoriert wurden aber nicht nur herausragende schulische Leistungen. In der Kategorie musische Talente fiel die schwere Wahl unter den in Frage kommenden auf Karin Wolters und Christopher Long. Als Schule mit naturwissenschaftlich-technischem Schwerpunkt war es Ulrich Zieske eine besondere Ehre, Jannik Hoppenburg als besten Schüler in diesem Bereich nennen zu dürfen. Er zeigte hervorragende Leistungen im Fächerblock Mathematik, Physik, Chemie, Biologie, Informatik und … Schach. „Ich habe kein einziges Spiel gegen ihn bestehen können, aber er spielt ja auch in der Deutschen Meisterschaft“, gab Zieske zu. Für absolut förderungs- und ehrungswürdig erachtete die Lehrerschaft Kompetenzen wie Eigen- und Mitverantwortung. Hierfür zeichneten sie Kujtim Gashi und Schulsprecherin Isabell Gerken aus. sbb   © 2012 Kreiszeitung Verlagsgesellschaft, Diepholz, Ausgabe Diepholz 152 vom 02.07.2012, Seite: 10 Abschluss 2012

 

 

 
 
 

Auszeichnungen

denktag.jpg