Ehrung (17.06.2016 - Entlassfeier)
126 Schülerinnen und Schüler besuchten im Schuljahr 2015/2016 unsere 6 Abschlussklassen (1x HS 9, 2x HS 10, 3x RS 10).
16 Hauptschüler des 9. Jahrganges wollen sich heute noch nicht von uns trennen. Sie haben sich für ein freiwilliges 10. Schuljahr angemeldet und gehen weiter in unsere Schule.
4 Schülerinnen oder Schüler versuchen durch ein freiwilliges Wiederholen einen höherwertigen Abschluss zu erreichen.
Somit verabschieden wir heute aus den Abschlussklassen 73 Real- und 33 Hauptschüler.
Von den 33 Entlassschülern der Hauptschule erhalten:
Am Ende der Klasse 9:
5 einen HS - Abschluss
Am Ende der Klasse 10:
4 einen HS - Abschluss
5 Sekundarabschluss I - Hauptschule
16 Sekundarabschluss I - Realschule
3 einen erweiterten Sekundarabschluss I

d.h. 68% unserer Hauptschulabgänger aus Klasse 10 haben mindestens einen Realschulabschluss geschafft, 11% dürften in die gymnasiale Oberstufe wechseln.
36% unserer Hauptschüler haben eine Lehrstelle und beginnen eine berufliche Ausbildung. Die anderen streben im Berufsbildenden Schulwesen weitere schulische oder berufliche Qualifikationen bis hin zum Abitur an oder absolvieren ein freiwilliges soziales oder ökologisches Jahr.

Die besten Zeugnisse der Hauptschule erreichte mit dem Notendurchschnitt von 1,7 und dem Profil Erweiterter Sekundarabschluss I

Katarzyna Karolina Rycaj



Die 73 Realschüler verabschieden wir mit folgenden Profilen:

3 HS - Abschluss
25 Sekundarabschluss I - Realschule
45 Erweiterter Sekundarabschluss I
d.h. 62% unserer Realschüler haben die Berechtigung erworben, im kommenden Schuljahr in die Oberstufe eines Gymnasiums zu wechseln.
Tatsächlich werden 25(!) unserer Schülerinnen und Schüler in wenigen Wochen ein Gymnasium besuchen, 31(!) haben eine Lehrstelle und 14 wollen sich an Fachoberschulen oder Berufsfachschulen weiter qualifizieren und 3 Schülerinnen engagieren sich in einem freiwilligen sozialen Jahr.
Das beste Realschulzeugnis erhält Miriam Schönfeld mit einem Schnitt von 1,6.
Miriam brillierte mit sehr guten Leistungen u.a. in Deutsch, Englisch und Französisch, aber auch in Werte und Normen, Chemie, Musik und Wirtschaft. Im Arbeitsverhalten überzeugte sie durch besondere Leistungsbereitschaft, Selbständigkeit und Verlässlichkeit. Diese Gesamtleistung verdient besondere Anerkennung.

Wir wollen heute auch herausragende fachliche Leistungen honorieren:
Sport:  Der vom Landessportbund herausgegebene "Pierre-de-Coubertin-Schulpreis" für besondere gute Leistungen im Bereich Sport in Schule und Verein gekoppelt mit sozialem Engagement und guten schulischen Leistungen geht an
Larissa Gröne.

Im musischen Bereich hat unsere Schule einige Talente. Ein Schüler hat für diese Abschlussfeier extra das Klavierspielen gelernt und dafür über ein halbes Jahr Schulpausen und viel Freizeit geopfert: Benjamin Becker. Dieses besondere musikalische Engagement wollen wir honorieren.

Ebenfalls für die Abschlussfeier hat sich eine weitere Schülerin besonders ins Zeug gelegt. Von der Gestaltung der Einladung bis zur Organisation des Abschlussabends hatte sie die Fäden in der Hand:
Noelle Budweg.

Die politischen Großereignisse haben auch an unserer Schule Spuren hinterlassen. Wir haben im vergangenen Schuljahr 34 Flüchtlingskinder aufgenommen, die sich fast alle mit hoher Motivation und großem Lernwillen in unsere Schulgemeinschaft integrieren. Drei unserer heutigen Abschlussschülerinnen, die selbst erst wenige Jahre in Deutschland leben, haben für die Integration der Neuankömmlinge besonderes Engagement entwickelt, indem sie unermüdlich als Ansprechpartner, Vermittler, Paten, Übersetzer oder auch als Vorbilder auftraten:
Shanaz, Minaz und Renaz Mohammed.

Während die bisher geehrten Schülerinnen und Schüler sich über Geldgeschenke freuen konnten, die selbst bei professioneller  Beratung bald aufgezehrt sein werden, hat sich die folgende Schülergruppe in vielen zusätzlichen Unterrichtsstunden ein wertbeständiges Präsent erarbeitet- ein internationales Sprachzertifikat.

"The European Language Certificate" TELC in Englisch auf Niveaustufe B1 oder B2 haben erhalten:

Till Finke, Neele Hinz und Jan Pascal Hoffmann (R10h)

Ich wünsche allen Entlassschülern für die Zukunft Glück und Erfolg, die Fähigkeit zu "positivem Denken", aber auch den Mut, die eigene Welt selbst aktiv zu gestalten und mit offenen Augen Fehlentwicklungen in unserem Umfeld zu erkennen und diesen couragiert entgegenzutreten.

 

Abschlussfeier 2016

Ehrung (16.06.2017 - Entlassfeier)

98 Schülerinnen und Schüler besuchten im Schuljahr 2016/2017 unsere 5 Abschlussklassen (1x HS 9, 1x HS 10, 2x RS 10, 1 x GY 10).
13 Hauptschüler des 9. Jahrganges wollen sich heute noch nicht von uns trennen. Sie haben sich für ein freiwilliges 10. Schuljahr angemeldet und gehen weiter in unsere Schule.
4 Schülerinnen oder Schüler versuchen durch ein freiwilliges Wiederholen einen höherwertigen Abschluss zu erreichen.
Also verabschieden wir heute aus den Abschlussklassen 20 Haupt-, 46 Realschüler und 15 Gymnasiasten.
1 Schüler, der erst kurze Zeit in Deutschland lebt, wechselt ohne Abschluss in die Berufsschule.

Von den übrigen 19 Entlassschülern der Hauptschule erhalten:

Am Ende der Klasse 9:

3 einen HS – Abschluss

Am Ende der Klasse 10:

6 Sekundarabschluss I – Hauptschule
10 Sekundarabschluss I – Realschule


d.h. 62,5% unserer Hauptschulabgänger aus Klasse 10 haben einen Realschulabschluss geschafft.
65% unserer Hauptschulabgänger aus 9 und 10 haben eine Lehrstelle und beginnen eine berufliche Ausbildung.
Dies widerlegt zum einen den vorurteilsgesteuerten schlechten Ruf dieser Schulform und ist zum anderen ein weiteres Indiz der Qualität unseres sehr umfassenden Berufsorientierungskonzeptes, für das wir in Deutschlands größtem Schulwettbewerb „Starke Schule“ durch Kultusministerin Frauke Heiligenstadt im Frühjahr zur zweitbesten Schule Niedersachsens ausgezeichnet wurden.
Das beste Zeugnis der Hauptschule Barnstorf erhält

Jenny Schütte.

Die 46 Realschüler verabschieden wir mit folgenden Profilen:

2 HS – Abschluss
1 Sekundarabschluss I - Hauptschule
28 Sekundarabschluss I - Realschule
15 Erweiterter Sekundarabschluss I

d.h. 33% unserer Realschüler haben die Berechtigung erworben, im kommenden Schuljahr in die Oberstufe eines Gymnasiums zu wechseln. Diese Quote ist deutlich niedriger als in früheren Jahren, was sicherlich auch auf das erstmalige parallele Gymnasialangebot in Barnstorf zurückzuführen ist.
Tatsächlich werden 9 unserer Realschülerinnen und Schüler in wenigen Wochen ein Gymnasium besuchen, 17 haben eine Lehrstelle, 17 wollen sich an Fachoberschulen oder Berufsfachschulen weiter qualifizieren und 3 Schülerinnen engagieren sich außerhalb von Lehre oder Schule, z.B. in einem freiwilligen sozialen Jahr.
Das beste Realschulzeugnis erhält Jamie Lee Jane Meyer mit einem Schnitt von 2,1.
Diese Leistung verdient besondere Anerkennung.

Erstmals verabschieden wir heute Schülerinnen und Schüler aus dem Gymnasialzweig. Die Klasse G10 ist in vielfacher Hinsicht einzigartig. Rein formal wird es die erste und zugleich letzte Barnstorfer Klasse, die den 8-jährigen Gymnasialweg zum Abitur einschlagen musste. Das heißt die Schülerinnen und Schüler haben bereits die Eingangsstufe der Oberstufe in Barnstorf durchlaufen und sind bis auf eine Ausnahme alle in die 2 jährige Qualifizierungsphase der Oberstufe versetzt worden.
Die Klasse war aber auch in ihrem schulischen Engagement außergewöhnlich. Zusammen mit ihrer Klassenlehrerin Dorit Schierholz wurden zahlreiche Aktionen aus den Bereichen Friedenserziehung, Fairer Handel oder Heimatforschung initiiert, durchgeführt und sogar publiziert. Die Buchpräsentation „Versäumtes wird nachgeholt“ zu den Spuren des Nationalsozialismus in Barnstorf am letzten Montag im Rathaussaal wird noch lange Zeit Spuren dieser Lerngruppe in unserem Ort hinterlassen.
60 % der Schülerinnen und Schüler werden den Weg zum Abitur nun an anderen Schulen fortsetzen, 20% wechseln in Fachoberschulen o.Ä., 20% beginnen eine Lehre.
Das beste Zeugnis des Gymnasiums erhält Jonas Kröger mit einem Notendurchschnitt von 1,7.

Wir wollen heute auch herausragende fachliche Leistungen honorieren:
Im musischen Bereich hat unsere Schule einige Talente. Zwei Realschülerinnen haben fast über die ihre gesamte Schulzeit an zahllosen Schulveranstaltungen aktiv mitgewirkt und zum Gelingen beigetragen. Dieses besondere musikalische Engagement wollen wir honorieren:
Lena Fuchs, Sabrina Meyer.

Schließlich ist es uns eine besondere Freude einen Schüler auszuzeichnen, der sich verantwortungsvoll und vorbildlich im sozialen Verhalten gezeigt hat: Interessenvertretung der Schülerschaft, Geschäftsleitung einer Schülerfirma und Außenvertretung der Schülerschaft bei öffentlichen Veranstaltungen sind einige Stichworte. Tim Strümpler.

Wir wünschen allen Entlassschülern für die Zukunft Glück und Erfolg, die Fähigkeit zu „positivem Denken“, aber auch den Mut, die eigene Welt selbst aktiv zu gestalten und mit offenen Augen Fehlentwicklungen in unserem Umfeld zu erkennen und diesen couragiert entgegenzutreten.

Abschluss 2017

Wir sind groß - die Welt ist klein.

Als ich dieses Motto eurer Abschiedsfeier hörte, dachte ich im ersten Augenblick:
Attention, please, attention please- uzi pass auf - Trump-Virus im Anflug - Donalds Größenwahn erreicht Barnstorf.
Wir sind groß - die Welt ist klein.
Mein zweiter Gedanke war: Massen-Narzismus - also übertriebene Ichbezogenheit aufgrund übersteigerter pädagogischer Zuwendung. Waren wir und eure Eltern zu nett zu euch?
Seit Kindesbeinen reden wir euch ein "Jetzt bist du groß": vom ersten Gang aufs Töpfchen, dem ersten Tag im Kindergarten, der Einschulung, dem Eintritt in die weiterführende Schule, der Konfirmation oder Ähnlichem. Immer wieder: "Jetzt bist du groß." Mit dem Smartphon haben wir euch auch noch das passende Werkzeug überlassen. Selfies sind zweifellos Zeichen unserer narzisstischen Zeit.
Wir sind groß - die Welt ist klein.
Mein dritter Gedanke führte mich in meine eigene Jugend - auch ich bin nicht als Großvater auf die Welt gekommen.
Da wurde mir klar. Das Phänomen ist nicht neu. Auch wir haben uns damals stark gefühlt und wollten die Welt aus den Angeln heben.
Genau das ist nämlich Privileg und Aufgabe der Jugend.
Unser Land braucht eine jugendliche Erneuerung.
Zeigt Initiative und Kreativität. Habt Mut zum Neuen.
Ihr lebt in einer Zeit, wo man Chancen suchen und Chancen ergreifen muss.
Ich wünsche euch, dass ihr euch immer die richtigen Ziele setzt und richtige Entscheidungen trefft.
Es liegt jetzt an euch, wie es in dem Song von Mark Forster heißt, den ihr euch als euer Motto für die heutige Abschlussfeier gesetzt habt:
Ihr könnt das Buch selber schreiben
Es gibt genug freie Seiten
Für immer bunteste Zeiten
Ich hoffe, für euch wird's so bleiben
Ihr fliegt weg, denn ihr lebt hoch,
Die Welt ist klein und ihr seid groß.
In diesem Sinne wünsche ich jedem von euch alles Gute auf eurem weiteren Lebensweg. Ihr habt alle Grund zur Freude und zum Feiern. Genießt eure Feier heute Abend mit euren Familien und Freunden.
Ihr seid groß!
Haut rein! - stopp das geht nicht: Keine Gewalt
Gebt Gas - Auch nicht ok - denkt an die Umwelt
Volle Pulle - besser nicht.
YOLO!

Abschluss 2017

Hallo ladies and gentlemen, Bonjour mesdames et messieur,
Guten Tag meine sehr verehrten Damen und Herren,

herzlich willkommen zur Auszeichnungsveranstaltung 2016 der Acadamy of Barnstorf. Über 130 Kandidatinnen und Kandidaten bewarben sich darum, heute in unserer hall of fame namentlich als Abschlussschüler aufgerufen und mit einem Abschlusszertifikat ausgezeichnet zu werden. Genau vor 6 Jahren präsentierten unsere heutigen Preisträgerinnen und Preisträger ihre ersten mehr oder weniger ausgereiften Produkte unseren kritischen Juroren.
Nach sechs Jahren sind nun alle Bewertungen erstellt, Vergleichsarbeiten und Abschlussprüfungen geschafft und ihr wartet entspannt darauf, die begehrten Auszeichnungen entgegenzunehmen. Entspannt? - Leider nein!!
Per Eilmeldung von heute morgen bin ich angewiesen im Rahmen der Qualitätssicherung und Evaluation euch vor Ausgabe der Zeugnisse eine mündliche Jahrgangs-Abschlussfrage zu stellen, von deren Beantwortung der weitere Verlauf der heutigen Feier abhängt.
"Was verbindet den lieben Gott, Captain Cook, das Gesellschaftsspiel "Die Siedler", einen Lottomillionär, die Bierbrauer und eine Honigbiene miteinander und was hat dies mit der heutigen Abschlussfeier zu tun?"

Es ist die Zahl 6.

Gott schuf die Welt in 6 Tagen und wertete alles, was er gemacht hatte und es war sehr gut.
Wir arbeiteten 6 Jahre an der Entwicklung Eurer Persönlichkeit und Bildung. Und siehe, wir waren bei weitem nicht so perfekt, doch vieles geriet gut. Ich wünsche mir, jeder von Euch hat seine Stärken gefunden. Baut diese aus und geht mit Selbstvertrauen und einer gesunden Portion "Optimismus" in Eure Zukunft.

Captain James Cook hatte auf seinen vielen Entdeckungsfahrten durch alle Weltmeere als wichtige Navigationshilfe den Sextanten. Auch ihr werdet auf eurem weiteren Lebensweg Orientierungshilfen brauchen. Greift auf die Instrumente zurück, die wir euch mit auf den Weg gegeben haben und hütet euch vor billigen Plagiaten, die vermeintlich leichte und bequeme Wege durchs Leben zeigen, aber meist in der Katastrophe enden.

Das Spielfeld des preisgekrönten Strategiespieles "Die Siedler" wird aus regelmäßigen Sechsecken aufgebaut. Ziel des Spieles ist es, die vorgegebenen Ressourcen optimal zum Aufbau einer Siedlung einzusetzen. Damit steht diese Spielidee symbolisch für euren nächsten Lebensabschnitt. Eure Ressourcen sind u.a. Bildung, Charakter, Sozialkompetenz, familiäre und freundschaftliche Bindungen. Pflegt diese Ressourcen und entwickelt daraus eine Lebensstrategie, die euch zufrieden stellt. Dann gibt es am Ende dieses realen Spieles nicht nur einen Sieger.

Einem Lottomillionär bringen 6 "Richtige" Glück. Bei allem Fleiß und Engagement ohne eine große Portion Glück lässt sich das Leben nur sehr schwer bewältigen. Ich wünsche Euch allen das notwendige Quäntchen Glück, vor allem bei der Wahl Eurer Freunde, deren Einfluss auf die eigene Entwicklung von den meisten völlig unterschätzt wird.

Das älteste Zunftzeichen der Bierbrauer ist ein sechseckiger Stern. Das Produkt dieser Zunft steht in unserer Gesellschaft als Begleiter für ausgelassenes Feiern und Fröhlichkeit. Zum Feiern und fröhlich sein sind wir heute zusammengekommen, denn ein erreichter Schulabschluss ist dafür ein wirklich guter Anlass. Ich bin sicher, dass wir dieses Ziel zumindest heute Mittag auch ohne den von Euch geschätzten Gerstensaft schaffen.

Die Honigbiene baut sechseckige Waben aus Wachs. Der sprichwörtliche Fleiß und die soziale Einbindung in eine Gemeinschaft sind zwei Merkmale, die auch für Euch Abschlussschüler Ziel sein sollten. Unsere Gesellschaft braucht junge Menschen, die engagiert mit "anpacken" und aktiv unsere demokratische Gesellschaft stützen und weiterentwickeln.

Zeigt Initiative und Kreativität. Habt Mut zum Neuen.
Ihr lebt in einer Zeit, wo man Chancen suchen und Chancen ergreifen muss.
Unser Land braucht eine jugendliche Erneuerung.
Die Jugend muss kommen.
Ich hoffe, ihr seid im Kommen.
Willkommen!

 

Abschlussfeier 2016