Diepholzer Kreiszeitung 27.01.2007
Blicke auf den Stundenplan der Christian - Hülsmeyer - Schule Barnstorf
Teil 15:

Zwischen Babybrei und Wickeltisch

BARNSTORF (rr)
14 Mädchen der Hülsmeyer-Schule sind dank Kinderkrankenschwester Kerstin Heitz nun „Fit fürs Babysitten"
 Nein, die Mama habe sie nicht geschickt, sie habe sich freiwillig, für die Arbeitsgemeinschaft „Fit fürs Babysitten" angemeldet, betont die 16-jährige Rosalie. Aber „ein bisschen mithelfen" will sie Zuhause schon, wo gleich drei Geschwister warten: Die fünfjährige Danja, die vierjährige Mika und der gerade eine Woche alte Ben. Das Nachwuchs-Trio kommt nun in den Genuss der neu erworbenen Sachkenntnisse ihrer großen Schwester.
14 Mädchen im Alter zwischen zwölf und 16 Jahren haben im letzten Halbjahr an der Christian-Hülsmeyer-Schule alles rund um den Wickeltisch gelernt. Vermittelt wurde ihnen das Wissen von der Kinderkrankenschwester Kerstin Heitz.
Praktisch an Puppen geübt wurde beispielsweise das Baden, Halten und richtige Tragen eines Säuglings oder Kleinkindes. Wie Kinder ihrem Alter entsprechend beschäftigt werden können zeigte die 41-Jährige mit einfachen Spielen und durch Bastelanleitungen mit geringem Kostenaufwand auf. Zum Einsatz kam da auch die Verarbeitung des „generationenübergreifenden" Knetgummis. Ein Schwerpunktthema war natürlich die gesunde Ernährung. Vor allem das Zubereiten von Babybreien -mittags mit Gemüse und Kartoffeln und zum abendlichen „Diner" mit Getreide und Vollmilch - hat Sara (13) gefallen: „Das hat Spaß gemacht und ich habe viel dazu gelernt." Aber auch einfache Gerichte wie Brötchen, Obstsalat und Nudeln mit Tomatensoße standen auf dem Lehr- und Speisenplan. „Das kann durchaus beim Babysitten mit den Kindern gemeinsam zubereitet werden," animiert Kerstin Heitz.
Fit machte sie die Babysitter für das Erkennen von Gefahrenquellen und das richtige Verhalten in Notfallsituationen. Weitere Problemfelder wurden durchgenommen: Was tun, wenn sich Geschwisterkinder streiten, wenn ein Kind traurig ist, nicht schlafen kann - oder will?
Am Ende erhielten die Mädchen ein „Diplom": Eine Bescheinigung über die Teilnahme an der „Babysitter-AG", mit der sie sich auf die Barnstorfer Babysitter-Liste setzen lassen können. Drei der AG-Absolventinnen wollen mit dem Erlernten ihr Taschengeld aufbessern - aber ungenannt bleiben. Vier weitere Mädels haben schon „fest Jobs".So wie die 16-jährige Jennifer. Sie „hütet" regelmäßig ihre acht Monate alte Nichte. Dafür bekommt sie „ab und zu Geld - will ich aber eigentlich nicht."
Gern mit den Kleinen geht auch Linda (14) um, die selbstbewusst behauptet: „Ich kann gut mit Kindern." Das schafft zudem Zukunftsperspektiven: „Wenn ich es schaffe, möchte ich Grundschullehrerin werden..."
f15

Fit fürs Babysitten sind diese jungen Damen nach der erfolgreichen Teilnahme an der Arbeitsgenmeinschaft der Christian-Hülsmeyer-Schule mit der Kinderkrankenschwester Kerstin Heitz (links) Foto: Schäfer