Mazen Hamade übernimmt den Taktstock

Auf UZIs Pensionierungsfeier zum Schulleiter befördert

Dass Mazen Hamade die Leitung der Christian-Hülsmeyer-Schule übernehmen würde, war in Lehrer-, Eltern-und Schülerkreisen seit Wochen ein offenes Geheimnis. Doch die offizielle Übertragung des Dienstpostens ließ Monate auf sich warten. Jetzt hat die Landesschulbehörde die nötigen Fakten geschaffen und den 34-jährigen Barnstorfer für die Leitungsfunktion in seinem Heimatort berufen. "Just in time", stellte Hamade bei der Abschiedsfeier seines Vorgängers Ulrich Zieske fest. Bei der Veranstaltung in Tiemanns Hotel konnte der künftige Oberschulleiter schon einmal mit seinem neuen Kollegium plaudern, von dem ihm der Großteil noch aus seiner früheren Tätigkeit in Barnstorf bekannt sein dürfte. Außerdem kam er mit Dezernentin Sandra Schenck ins Gespräch. Sie hatte zwar noch keine Urkunde dabei, aber die Beförderung zum 1. August.
Beim gemeinsamen Essen ließ der zweifache Familienvater seine Begeisterung über den beruflichen Karrieresprung durchblicken: "Ich freue mich. Barnstorf war immer mein Ziel."

Für den 34-jährigen ist es eine Rückkehr an eine vertraute Wirkungsstätte, die zugleich mit vielen Erinnerungen an die Jugendzeit verbunden ist.  Er hat in dem Gebäude an der Walsener Straße die Schulbank gedrückt.
lm Informatik-Unterricht gab es bereits erste Begegnungen mit seinem Vorgänger Ulrich Zieske, der ihn übrigens auch für die Musik begeisterte: "Er hat mich zum Bassspielen gebracht."
Nach seinem Abitur nahm Mazen Hamade ein Lehramtsstudium in Oldenburg auf. Erste wertvolle Praxiserfahrungen sammelte der junge Pädagoge in Göttingen und Herzberg. Dann kam er für drei Jahre als Lehrer an die Christian-Hülsmeyer-Schule. Es folgte eine zweijährige Dienstzeit als Konrektor an der Ganztagsschule Syke, wo er zuletzt auch als kommissarischer Leiter tätig war.
In der Barnstorfer Oberschule mit ihren rund 550 Schülern und 60 Lehrkräften wartet nun eine große Herausforderung. Doch sein Vorgänger machte ihm Mut nicht nur bewährte Dinge fortzuführen, sondern auch neue Impulse zu setzen: "Wer in Fußstapfen tritt, läuft rückwärts", so Zieske. Er rief seinem Nachfolger im Kreise des Kollegiums zu: "Sie bringen sehr gute Voraussetzungen mit und treffen auf ein tolles Team".